Nach einem halben Jahr „Corona-Pause“ durften wir uns endlich wieder im kleinen Pfarrsaal treffen. Auch wenn die Begegnung unter ganz anderen Bedingungen als gewohnt ablaufen musste, freuten wir uns sehr einander wiederzusehen.

Unser Pfarrer Martin Rupprecht hat sich Zeit genommen mit uns, nicht nur den Geburtstag, sondern auch den Neustart zu feiern. Er ist in einer sehr berührenden Ansprache auf uns und unsere Aktivitäten eingegangen und ermuntert uns sehr weiterzumachen. Er steht uns, so wie allen anderen, jeden Mittwoch von 16 bis 18 Uhr in der Pfarrkanzlei, für Gespräche zur Verfügung.

Mit einer stimmungsvollen Eucharistiefeier starteten wir – gemeinsam mit vielen Kindern – in ein neues Schul- und Arbeitsjahr. Gleich nach Beginn des Gottesdienstes führte Martina ein spezielles „Servietten-Voting“ durch. Pfarrer Martin weihte nach der Predigt das Taufwasser – eine Zeremonie, die normalerweise in der Osternacht stattfindet, aber coronabedingt im April nicht durchgeführt wurde.

Weiteres wurden Paula, Jonas, Josepha, Luis und Helena offiziell in die Schar der MinistrantInnen aufgenommen. Alle Kinder bekamen am Schluss ein Packerl Schnitten mit dem Motto des Sonntags auf der Packung: „Wo zwei oder drei in meinem Namen beisammen sind, da bin ich mitten unter ihnen.“

Alles Gute und Gottes Segen für unsere (Schul-) Kinder und für uns alle im neuen Schul- und Arbeitsjahr.

Apropos Kinder: ab dem nächsten Sonntag gibt es wieder unsere Kinderwortgottesdienste. Um genügend Abstand halten zu können, finden sie bis auf weiters alle 14 Tage im Großen Saal statt.

 Zu den Bildern

Hl. Messe am letzten Sonntag im August - speziell auch für die "Geburtstagskinder", die am Beginn des Gottesdienstes eine Kerze entzünden.

Zu den Bildern

Dieses Jahr 2020 hat einige Überraschungen für uns bereit gehalten

Einige waren nicht so erfreulich: Harald und Berenike haben sich aus dem Team verabschiedet.  Wir danken ihnen für die vielen schönen Stunden, die sie uns bereitet haben und wünschen ihnen weiterhin eine schöne Pension, jetzt auch von der Mitverantwortung im UHU-Team. Sie werden uns besuchen und haben ein Adventprogramm in Aussicht gestellt.

Wie alles andere wurden auch unsere Treffen durch die Corona-Maßnahmen plötzlich abgewürgt. Wir hoffen auf die Möglichkeit uns im Herbst wieder, wie gewohnt, im kleinen Pfarrsaal ohne Abstand und Masken begegnen zu können.

Walter Gamba ist seiner schweren Krankheit erlegen und wegen der Einschränkungen konnten wir uns nicht wie gewohnt von ihm verabschieden.

Dienstag den 15. September um 15 Uhr

haben wir uns für ein UHU-Café in den Pfarrkalender eingetragen. Wie alles im Herbst dann weitergehen kann, wird sich weisen. Wir suchen nach wie vor Zuwachs für unser Team. Sollte sich stattdessen ein neues Team bilden, das die Gruppe übernimmt, wäre das, auch für uns, eine sehr willkommene und erfreuliche Entwicklung.

Heidi und Ingelise