– Wollen Kinder ihre Eltern nicht mehr christlich begraben?

Diese Meldungen sind etwas völlig Neues. Beim Tod von katholischen Gläubigen, sehr oft aus dem Pflegeheim, bekommen wir als Pfarrgemeinde die Meldung. Im Normalfall schließt sich daran das Begräbnis, das wir mit den Angehörigen vereinbaren und vorbereiten.

Seit ca. fünf Jahren gibt es eine neue Art der Rückmeldung. Wir bekommen die Sterbemeldung mit dem Hinweis „Katholisches Begräbnis abgelehnt. Kontakt mit Angehörigen unerwünscht.“

Wir sind verwirrt. Die Verstorbenen waren katholisch. In sehr vielen Fällen hatten wir sogar die Krankensalbung gespendet. Einige Gläubige kannten wir persönlich aus den Gottesdiensten. Was ist passiert, dass ihnen ein christliches Begräbnis verweigert wird?

Im Pfarrhaus überlegen wir: Auch wenn die Angehörigen, die Kinder, nichts mit dem christlichen Glauben zu tun haben wollen, würde es dennoch zu den Wünschen des Verstorbenen gehören, mit den Gebeten des Glaubens begraben zu werden. Oder irren wir uns gar? Dem Toten die letzte Ehre erweisen, heißt doch, ihn in dem Ritus zu begraben, zu dem er zeitlebens gehört hat; auch wenn ich persönlich einer anderen Überzeugung folge.

Was uns bleibt: Wir beten für alle Verstorbenen. In jeder Hl. Messe denken wir an sie in der Überzeugung: „Deinen Gläubigen o Herr, wird das Leben gewandelt und nicht genommen.“

Pfarrer Martin Rupprecht